Bildung für Awasa - Südäthiopien

kinderspuren 2019 unterstützt...


Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft.

 

Viele der grundlegenden Probleme der Menschen in dieser Region sind auf den Mangel an Bildung zurück zu führen. Das soll sich ändern! Daher unterstützen wir mittels  verlässlicher Partnerstrukturen vor Ort derzeit den Schulbesuch und ein kindgerechtes Bildungsangebot für 21.000 Kinder in der Diözese Awasa  - vom Kindergartenalter weg bis hin zu Jugendlichen, die ihren Highschool-Abschluss absolvieren.

Die Herausforderungen sind hoch, das Gebiet ist weitläufig  (die Region, in der die 56 Kindergärten und Schulen situiert sind, entspricht in etwa der Fläche Österreichs) - umso größer sind auch die erzielten Erfolge!

 

Bildung als Chance für einen hoffnungsvollen Weg in die Zukunft

Für die Kinder und Jugendlichen können durch dieses Projekt neue Chancen und Perspektiven geschaffen werden. Es geht dabei längst nicht mehr nur um die Möglichkeit, überhaupt die Schule besuchen zu können, obwohl rund ein Viertel der Kinder aus ärmsten Familien stammen, denen oft nicht einmal die Finanzierung der jährlichen Schuleinschreibegebühr von umgerechnet 3 . 5 Euro für ein Kind möglich wäre.

 

Seit mehr als dreieinhalb Jahren haben wir auch die intensive Umsetzung von Kinderschutzmaßnahmen gestartet. Unser Ziel ist es, dass kein Kind in einer der unterstützten Einrichtungen mehr geschlagen, unangemessen bestraft oder etwa psychischer Gewalt ausgesetzt wird. Dazu erhalten sämtliche Lehrpersonen entsprechende Trainings und Schulungen, um einen neuen Zugang zu ihrer Aufgabe als LehrerInnen zu bekommen.

Ein weiterer Schwerpunkt: Die Schulen, die oft nur bis zur 6. Klasse gehen, werden nach und nach auf zumindest 8 Stufen aufgestockt, besonders für die Mädchen wichtig, die dann vermehrt die Möglichkeit haben, die Schule in ihrem eigenen Dorf zu besuchen. Und auch die sanitäre Situation und die Trinkwasserversorgung der Kinder unserer Schulen wird laufend  verbessert.

 

Projektpartner in Äthiopien:

Vikariat Awasa, Südäthiopien

kinderspuren-Produkte unterstützen auch die....

Privatinitiative von Marianne Brugger
Kindern Zukunft schenken - Mosambik

Betreuung von Halb-, Vollwaisen und von Kindern aus sehr verarmten Familien in Mosambik

 

Beim Start des Projektes im Jahr 2006 in Namaacha erlebte Marianne Brugger hautnah das tragische Schicksal dieser Kinder: Die meisten kamen hungrig und durstig ins Tageszentrum, viele von ihnen mussten die Elternrolle für ihre jüngeren Geschwister übernehmen, anstatt die Schule besuchen zu können. Spielen war diesen Kindern fremd. Sie fühlten sich vergessen und verlassen - und die Trauer stand in ihren Gesichtern geschrieben.

 

Inzwischen  werden in vier Tagesstätten über 450 Kinder betreut. Die Tageszentren sind mehr und mehr zu Rettungsankern und zur neuen Heimat für die Kinder geworden.

 

Projektpartner in Mosambik: Kongregation der Schwestern vom Kostbaren Blut


Website: www.kindern-zukunft-schenken.at

 

 

 

 

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit kinderspuren?

 

Die Privatinitiative KINDERN ZUKUNFT SCHENKEN von Marianne Brugger kauft die kinderspuren-Produkte zum Produktionspreis ein. Die Erlöse aus der  eigenständigen Vermarktung der Produkte kommt zur Gänze den Kindern in Mosambik zu Gute.

 

Die dadurch erhöhten Auflagen der kinderspuren-Produkte verringern den Stückpreis pro Produkt, die Unterstützung für das Projekt Bildung für Awasa wird durch die Zusammenarbeit somit noch gesteigert!

Impressum  |